Freiheit statt Angst – für alle und überall!

25. September 2008 by

Der AK Vorratsdatenspeicherung erfreut sich breiter Unterstützung – von der FDP bis zur anarchosyndikalistischen FAU. Inhaltlich ist der AK schon enger aufgestellt. Er sorgt sich unter anderem um die „Unternehmensintegrität“; die Überwachung und Kontrolle der Beschäftigten dagegen bleibt außen vor.

Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Entwickler/innen beerdigen ihr Projekt – Protestaktion bei Alcatel Lucent

18. September 2008 by
Beerdigung bei Alcatel Lucent

Beerdigung bei Alcatel Lucent

In einer Protestaktion haben UMTS-Entwickler/innen bei Alcatel Lucent in Nürnberg ihr Projekt symbolisch zu Grabe getragen. Die Kolleginnen und Kollegen sollen zu Harvey Nash verschoben werden. Harvey Nash betreibt Bodyleasing, Outsourcing und Offshoring – vorzugsweise in Vietnam. Für die ehemaligen Alcatel Lucent Mitarbeiter/innen ist eine eigene GmbH geplant. Wer denkt da nicht an BenQ? Trotzdem waren die Nürnberger Mitarbeiter/innen gesprächsbereit. Sie wählten Sprecher/innen, die mit dem örtlichen Betriebsrat zusammen eine Verhandlungsgruppe bildeten. Der Vorstand zog es aber vor, über die Köpfe der Betroffenen hinweg mit dem Gesamtbetriebsrat in Stuttgart zu verhandeln. Das brachte das Fass zum überlaufen.

„Die Herren machen das selber, dass ihnen der arme Mann Feind wird!“ (Thomas Müntzer)

Bericht über die Aktion, Hintergrundinformationen

„Deutsche Herren – indische Knechte“

27. August 2008 by

Neues Top-Thema

Nach der Industrialisierung geht es jetzt um die Internationalisierung der Softwareentwicklung. Beide gehören zusammen. Die zweite Industrialisierungswelle wird durch die Verlagerung von Entwicklungsaufgaben in Niedriglohnregionen erst bezahlbar. Die Industrialisierung fördert die vertikale Arbeitsteilung im internationalen Maßstab. Die verlängerte Werkbank ist derzeit das dominante Kooperationsmodell. Dieses wird analysiert.

zum Thema

BPO Union – OneForAll-AllForOne

5. August 2008 by

In Indien haben Kolleginnen und Kollegen aus der BPO Industrie eine Internet-Gewerkschaft gegründet. Sie organisieren Kampagnen gegen Schwarze Listen und gegen Entlassungen, aktuell von 400 Leuten bei Keane. Vorerst wollen sie nur im Internet sichtbar sein und durch Herstellung von Öffentlichkeit (auch bei den Kunden) Druck erzeugen. Link: http://bpounion.wordpress.com/

Schwarze Listen zur Mitarbeiterbindung – Denunziation als Geschäft

28. Juni 2008 by

„DN Verifi“ soll helfen, hohe Mitarbeiterfluktuation zu bekämpfen. Dazu werden Namen und Bilder missliebiger Mitarbeiter/innen veröffentlicht. Denunziert wird, wer ohne ordentliche Kündigung geht, wer die Firma bald nach einer Schulung verlässt, wer den Arbeitsvertrag nicht einhält oder Prozesse des Arbeitgebers ignoriert. Auch Bewerber/innen können sich für die schwarzen Listen qualifizieren, indem sie ihren Lebenslauf schönen, nicht überprüfbare Referenzen vorlegen oder den Vorstellungstermin versäumen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Offshore-Entwicklung – die verdeckten Kosten

22. Juni 2008 by

Offshore-Entwicklung soll bis zu 70% „günstiger“ sein. Dabei wird gerne auf die niedrigen Einkommen der IT-Worker in Indien, China und Vietnam verwiesen. Aber Löhne sind nicht alles. Mehr oder weniger verdeckte Kosten werden gerne übersehen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Organisationen indischer IT Worker

14. Mai 2008 by

Auch wenn von interessierter Seite immer wieder anderes behauptet wird, so gibt es doch auch bei den indischen IT Workern erste Organisationsansätze. In diesem Beitrag sind Links von Berufsvereinigungen und Gewerkschaften sowie Weblogs aus Indien zusammengestellt.

Den Rest des Beitrags lesen »

Streik bei Atos Origin in den Niederlanden

1. Mai 2008 by

Zum ersten Mai mal wieder der Beweis. Auch IT-Worker können streiken:


Weitere Informationen über UNI.

Update 15.5.08: Atos Origin hat die Verhandlungen mit den Gewerkschaften abgebrochen.

Schwarze Listen bei indischen IT-Dienstleistern

10. April 2008 by

Wer kennt sie nicht, die kundenspezifischen Profile? Natürlich kann ich, was der Kunde braucht! Das heißt Kundenorientierung. In Bewerbungstrainings können wir lernen, wie unser Lebenslauf verändert werden muss – je nach dem für welche Firma er passen soll. In Indien ist das nicht anders. Von einigen großen IT-Dienstleistern wird das dort jetzt gegen die Beschäftigten gewendet. Fakes im Lebenslauf dienen als Vorwand für Entlassungen. Doch damit nicht genug: Wer sein Profil oder seinen Lebenslauf zu auffällig geschönt hat, landet auf einer Schwarzen Liste. Sie/er soll auch anderswo keine Chance mehr haben.

Das berichten indische Kolleginnen und Kollegen (siehe www.workexp.com).

„Techno-Kulis“ – Die perfekten Ressourcen?

30. März 2008 by

Mitarbeiter/innen, die keinen Feierabend kennen, die nie auf die Uhr schauen, die weder Privatleben noch Urlaub brauchen, die jeden Auftrag ausführen, die nie widersprechen, die an jedem Ort der Welt einsetzbar sind, die Cobol genauso gut beherrschen wie C, C++ und Java – welcher IT-Manager könnte da widerstehen. Es gibt sie tatsächlich und sie sind nicht einmal teuer, die indischen Software-Entwickler/innen. Und das Schöne ist: Die können gar nicht anders, sie können nicht über den Schatten ihrer Kultur springen. Nur manchmal, da übertreiben sie es, da hätten sie dann doch mal etwas sagen können. Und jetzt kommen auch noch Soziologinnen und Soziologen aus Bangalore daher und behaupten, dass der Inder als solcher gar nicht so ist, und dass auch indische Entwickler/innen nicht nur willige Techno-Kulis sind.

Den Rest des Beitrags lesen »

„IT companies are factories – people go in and code goes out“

24. März 2008 by

Gemeint sind hier die indischen IT-Dienstleister. Diese produzieren Software nach Fabrikmethoden, sie sind bekannt für die Qualität ihrer Prozesse. Nirgendwo werden so viele CMMI 5 Zertifikate ausgestellt wie in Indien. Die Akzeptanzbeschaffer/innen von Export-IT führen den Erfolg der indischen Unternehmen auf diese ausgeprägte Prozessorientierung zurück. Das niedrige Lohnniveau und die langen Arbeitszeiten geraten dabei aus dem Blickfeld. Soziologinnen und Soziologen aus Bangalore haben eine andere Sicht. Sie lassen sich nicht vom schönen Schein der heilen Prozesswelt blenden. In ihrer Studie aus dem Jahr 2006 analysieren Carol Upadhya und A.R. Vasavi die realen Herrschafts- und Kontrollmechanismen bei den großen indischen IT-Dienstleistern.

Den Rest des Beitrags lesen »

IT-Standort Deutschland gefährdet – Export-IT hilft!

9. März 2008 by

Am 8.März fand auf der CeBIT das 3.Expertenforum des Projektes Export-IT statt. „Der IT-Standort Deutschland ist gefährdet“ erklärt der Soziologe Dr. Andreas Boes. Eine „nachhaltige Internationalisierung“ soll dem Kostendruck durch die Globalisierung standhalten helfen. Die IT-Unternehmen sollen die Globalisierung als strategische Herausforderung annehmen, ihre Produkte und Leistungen „intelligent“ standardisieren, sich konsequent auf Prozesse als Basis für kontinuierliches Lernen orientieren, die Partnerbeziehungen im Ausland stabil und „auf Augenhöhe“ gestalten und die Mitarbeiter ins Zentrum erfolgreicher Internationalisierungsstrategien stellen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Hoher Arbeitsdruck, wenig Erholung? – DIWA hilft!

5. März 2008 by

„Hoher Arbeitsdruck und unzureichende Erholung bei der Projektarbeit sind die Ursachen dafür, dass IT-Fachleute häufiger als andere Berufsgruppen von Stress und Burnout betroffen sind. … 67 Prozent der Projektmitarbeiter verzichten immer oder oft bei Überlast auf Pausen, 55 Prozent schränken für den Job ihre Freizeitaktivitäten ein, weitere 29 Prozent tun das zumindest ‚manchmal‘. Weit über dem Durchschnitt sind sie von Müdigkeit, Nervosität, Schlafstörungen und Magenschmerzen betroffen.“ (Pressemitteilung DIWA-IT vom 8.2.08 )

Außer die unmittelbar Betroffenen würde das kaum jemanden stören – Den Rest des Beitrags lesen »

Was ist Sabotage?

25. Februar 2008 by

Dazu gibt es den historischen Text „Sabotage“(englisch) von Elizabeth Gurley Flynn.  Aktuell ist dagegen der Artikel über „Sabotage im Alltag“ von Mag Wompel.

“Älterwerden im IT-Beruf”

21. Februar 2008 by

Es gibt sie, die älteren Softwareentwickler/innen – vor allem in der Arbeitslosenstatistik. Wolfgang Hien ist es gelungen zwölf Frauen und Männer aufzutreiben, die noch in der Entwicklung arbeiten. Diese hat er befragt. Sie berichten von hoher psychischer Belastung, permanentem Zeitdruck und Selbstüberforderung; von Jugendkult und Desinteresse an ihrem Erfahrungswissen; von Managern, die keine Verantwortung mehr übernehmen. Sie berichten auch von psychischen Erkrankungen, Erschöpfungsdepressionen und Verbitterung.

Den Rest des Beitrags lesen »

Hier spricht der User: „Nieder mit IT!“

17. Februar 2008 by

Text